Tradition

alte Aufnahme der Transporter von Gillen & Garçon

Für jeden Umzug die passende Lösung

1899 legten Karl Garçon und Bernd Gillen den Grundstein für das Eifeler Unternehmen Gillen & Garçon. 4-8 starke Männer, die Herr über vier Pferde und Wagen waren, stellten die damalige Personalstärke. Ein Umzug per Pferdestärke sollte bis zum Jahr 1934 der Standard bleiben. Danach übernahm ein Deutz-Traktor mit 7 PS den Dienst. Trotzdem blieben die vier Pferde zunächst im Dienst.

Mit Eröffnung der Bahnlinie „Trier-Köln“ erkannte Gillen & Garçon das Potential des Transportwegs „Schiene“ und erweiterte folgerichtig das Unternehmen im Jahr 1925 um das Bahnspeditionsgeschäft.

Nach der kompletten Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und erfolgreichem Wiederaufbau arbeitete man in verschiedenen Geschäftsfeldern wie Vertrieb von Baustoffen, technischen Gasen, Vertrieb von Getränken sowie Umzugs- und Güterspeditionstätigkeiten.

Nach der  Übernahme durch Herrn Hans-Georg Schäfer im Jahre 1964 besann man sich auf 2 Kerngeschäfte:  Güterspedition und Umzugslogistik inklusive Übersee-Transporte, hauptsächlich für die US-Streitkräfte.

Ständige Veränderungen auf dem Umzugsmarkt veranlassten die nachfolgenden Generationen, Herrn Kurt Schäfer und Frau Martina Borges, den Betrieb zu dem heutigen effizienten und modernen Relogistik-Unternehmen umzubauen.